Von Salat schrumpft der Bizeps

Von Salat schrumpft der Bizeps

Dass man als VeganerIn nicht innert 24 Stunden an Mangelernährung verendet, ist mittlweile relativ bekannt. Aber ob man vegan wirklich ausreichend Protein bekommt, wenn man Kraftsport und Muskelaufbau betreibt…?
Fragen wir doch mal diese freundlichen Damen und Herren von Instagram.

Extra-Bonus: Das Gros der AthletInnen unten ernährt sich nicht nur rein pflanzlich, sie sind auch selbsterklärte ethische VeganerInnen und/oder Tierrechts-AktivistInnen. ☜❤☞



Disclaimer: Üblicherweise ergibt sich bei Bildern wie oben umgehend der Anabolika-Vorwurf. Aber zum einen ersetzt Doping nicht diszipliniertestes Training und abgestimmte Ernährung, wie es sich viele vorstellen und zum anderen hat das nichts mit vegan oder nicht vegan zu tun. Davon abgesehen stofft natürlich sowieso nicht jede Person, die ein größeres Maß an sportlicher Leistung und Muskelausstattung vorzuweisen hat, herrje.

Disclaimer 2:
Es geht hier ausdrücklich nicht darum, ein bestimmtes Körperideal zu promoten, nachdem sich möglichst alle zu richten hätten. Es geht nur um die Frage, ob es möglich ist, mit einem veganen Lebensstil Muskeln aufzubauen und sportliche Leistung zu erbringen oder nicht.

Wer an seinem eigenen Salatbizeps arbeiten möchte: freundliche Unterstützung in Sachen Bodybuilding, Kraftsport und Fitness auf vegan gibts im Vegan Strength Germany Forum oder in der Bullsh#tfree Vegan Sports & Fitness Facebook-Gruppe. ☆
…und wie der Zufall es will, hat die Autorin dieses Beitrags ebenfalls ein dickes Fitnesskochbuch-Schrägstrich-Ratgeber verfasst zum Thema sauber essen und dreckig trainieren für vegane Sportfreaks und die, die es werden wollen. 😉

Das passende Motivational Poster zum Artikel findet Ihr drüben in unserer Grafik-Abteilung.

Kommentar verfassen