Oh wie wohl… ist mir im Tierwohlstall?

Oh wie wohl… ist mir im Tierwohlstall?

Die „Initiative Tierwohl“ ist eine als GmbH organisierte Kampagne des Handels, die von jedem Kilo Fleisch, das mit dem Tierwohl-Label gekennzeichnet ist, 4 Cent abführt, um Umbaumaßnahmen in den Ställen im Sinne von „gutes Fleisch von glücklichen Tieren“ zu realisieren.

Die Landwirtinnen und Landwirte können sich dafür bewerben und bei Erfüllung bestimmter Maßnahmen aus einem Katalog sowie zweier Wahlpflicht- und einiger wahlfreier Kriterien bis zu 9 Euro pro Schlachttier vom Handel kassieren. Es gibt unterschiedliche Kriterienkataloge, derzeit für Zuchtschweine, Ferkelaufzucht, Mastschweine und Geflügel.

Die beiden Wahlpflichtkriterien für Mastschweine sind „10 Prozent mehr Platz pro Tier gegenüber den gesetzlichen Vorgaben“ und „Freier Zugang zu geeignetem Raufutter“ – nach Umsetzung dieser beiden Kriterien bekommt der Schweinezuchtbetrieb pro Tier 4,80 Euro. Durch Umsetzung weiterer Maßnahmen kann dieser Bonus auf maximal 9,00 Euro pro Tier gesteigert werden (siehe Tabelle).

Initiative Tierwohl – Kritrien
Quelle: initiative-tierwohl.de (PDF)

Die derzeitige „Initiative Tierwohl“ ist eine freiwillige Aktion des Handels mit begrenztem Budget. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft plant, diese Initiative auf öffentlich-rechtliche Basis zu stellen – der derzeitige Bundesminister Christian Schmidt will sich dabei am Kriterienkatalog des Handels orientieren, es ist aber derzeit noch nicht klar, wie er letztendlich aussehen wird.

Um aufzuzeigen, wieviel Unterschied eines der beiden Hauptkriterien im Tierwohl-Katalog – 10% mehr Platz pro Tier – für ein Mastschwein wirklich ausmachen, haben wir diese Grafik entworfen. Es mag jeder selbst entscheiden, ob ein Schwein am verfügbaren Platz merkt, ob es in einem Tierwohl-Stall aufwächst, oder in einem konventionellen.

Initiative Tierwohl – das ist der Unterschied

Allerdings darf man wohl auch nicht erwarten, dass man mit 4 Cent pro Kilo Fleisch Berge versetzen kann. Selbst wenn die Verbraucherin oder der Verbraucher ausschließlich „Tierwohl“-Fleisch kaufte, kämen bei einem Pro-Kopf-Konsum von 58 Kilo pro Jahr gerade 2,32 Euro pro Fleischkonsument*in bei der Landwirtschaft an. Jemand, der einmalig 25 Euro spendete, täte damit mehr als durchschnittliche FleischkonsumentInnen in 10 Jahren…

Text by Hans, Grafik by Mario feat. Hans

2 Kommentare

  1. Robinius

    Könnte man das Teil nicht als Aufkleber produzieren und in der Nähe von Supermärkten irgendwo hinkleben – oder ausdrucken und auf die schwarzen Bretter hängen 😉

    1. admin
      admin

      Robinius, das ist eine sher gute Idee!
      Wir haben zwar bisher nicht die nötige Infrastruktur, aber wer selber Aufkleber drucken lassen möchte (online gibt es da ja recht günstige Optionen) kann sich gerne an uns wenden und Druckvorlagen in passender Auflösung bekommen!
      //illith

Kommentar verfassen