Das Projekt

Veganismus hat sich von einer kaum bekannten Randströmung in die Mitte der Gesellschaft vorgearbeitet und ist mittlerweile in aller Munde. Mit steigender Popularität werden allerdings auch die problematischen Strömungen in der Bewegung immer prominenter – und auch der Gegenwind wird härter.

Der Umgang mit Veganismus ist häufig von zwei Extremen geprägt. Auf der einen Seite der unkritische Umgang mit pro-veganen Informationen, die Verklärung zum ultimativen Allheilmittel und die Reduktion auf einen hippen Schlank-Fit-Faltenfrei-Lifestyle. Auch gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Diskriminierung ist ein Problem.
Auf der anderen Seite grassieren antivegane Vorurteile, uninformierte Fehlannahmen, Unwahrheiten und Verächtlichmachen von allem, was mit Veganismus zu tun hat.

THE VACTORY hat es sich deswegen zur Aufgabe gesetzt, die Verbreitung eines aufgeklärten Veganismus’ voranzutreiben. Es geht um das Bereitstellen von fundierten Informationen und Materialien zum Thema Tierrecht, Ernährung, Ökologie und Aktivismus – non-profit, unabhängig und transparent.

Der Blog ist ein kollaboratives, emanzipativ ausgerichtetes Projekt.
Das Team setzt sich zusammen aus VeganerInnen und Tierrechts-AktivistInnen mit unterschiedlichstem Background – MitstreiterInnen werden jederzeit gesucht.
Für den weiteren Austausch gibt es neben der Kommentarspalte im Blog unsere Facebook-Seite und das große Diskussionsforum.

Für Tiere, Menschen und Umwelt. Ohne Verklärung, Esoterik und Mumpitz.